1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles

26.10.2015 - Bad Schandau: Freistaat fördert Errichtung von WLAN-Hot-Spots im Stadtzentrum


(© Beratungsstelle DiOS)

Die Ausstattung des touristischen Zentrums in Bad Schandau mit WLAN-Hot-Spots hat begonnen.

Mit der Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) aus Mitteln des Landesförderprogramms „Digitale Offensive Sachsen“ (DiOS) baut die Stadt ein WLAN-Netz in touristisch relevanten Bereichen. Thomas Kunack, Bürgermeister der Stadt Bad Schandau, erhielt dafür am Freitag den Fördermittelbescheid. Sachsen bietet bislang als einziges Bundesland Fördermittel für eine Erschließung von WLAN- Hot-Spots an und ist damit Vorreiter in Deutschland.

Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für Digitales: „Die Förderung des Tourismus ist eine wichtige Säule der sächsischen Wirtschaft. Bad Schandau gehört zu den wichtigsten und bekanntesten sächsischen Tourismusstandorten. Deshalb freut es mich, dass der erste Förderbescheid zur Errichtung von touristischen WLAN-Hot-Spots in die Sächsische Schweiz geht. Ich hoffe, dass mit Bad Schandau der Anfang zu vielen weiteren Hot.Spots gemacht wurde und weitere sächsische Kommunen von den bereitstehenden Fördermitteln Gebrauch machen werden.“

Die Mittel aus dem Landesprogramm „Digitale Offensive Sachsen“ sind dafür bestimmt, verschiedene touristische Orte in der Stadt Bad Schandau mit kostenfreiem WLAN zu erschließen. Da sich die Hot-Spots in öffentlichen Bereichen befinden, können künftig alle Besucher der Stadt das Angebot nutzen. Zu den geplanten Standorten zählen beispielsweise das Haus des Gastes, der Nationalparkbahnhof, das Rathaus mit dem dazugehörigen Nationalparkzentrum, der historische Personenaufzug, das Heimatmuseum und Koppraschs Bierstübel. Ziel ist es, durch die ausgewählten Standorte den Kern der touristischen Besucherströme in Bad Schandau mit WLAN zu versorgen und damit einen Mehrwert für die Besucher zu bieten.

 

Marginalspalte

© Institution